Um Ihnen Ostfriesland schon vor dem Uraub näher zu bringen, stellen wir einige typische Traditionen vor

 

Ess- und Trinkkultur

Ostfriesischer Tee: Begrüßungsgetränk das Gästen angeboten wird oder mindestens drei mal am Tag  von den Ostriesen getrunken wird. "Dree is Oostfresenrecht" ist ein altes Sprichwort, wobei gewöhnlich mindestens drei Tassen des sehr kräftigen und dunklen Tee getrunken werden. Vor dem Eingrießen des Tees wird ein Stück Kluntje in die Tasse gelegt. Erst danach wird der heiße Tee darauf gegossen, wobei der Kluntje charakteristischen zu knistern beginnt. Zur "Verfeinerung" wird ein Tropfen Sahne hinzugegeben, welcher am Rand der Tasse eingelassen wird. Dadurch entsteht die typische Sahnewolke. Traditionell wird der Tee ohne Umrühren getrunken. Sollte kein Nachschenken mehr erwünscht sein, wird der Löffel in die Tasse gelegt.

 

Grünkohl: Zur Winterzeit ist Grünkohl wohl die bekannteste Hauptmahlzeit. Geerntet wird der Grünkohl traditionell nachdem dieser mindestens einen tag Frost abbekommen hat, damit er seinen unvergleichlichen Geschmack erhält. Serviert wird er mit Pinkel und/oder Kassler sowie durchwachsenem Speck.

 

Labskaus: Gilt als klassisches Seemannsgericht und besteht im Wesentlichen aus Pökelfleische oder Corned Beef, Kartoffel, Zwiebeln und Rote Beete. Dazu werden Matjes und Rollmops gereicht.

 

 

Bräuche

Maibaum: Am Vorabend des 1. Mai wird dieser aufgestellt. Dabei feiern nicht nur Nachbargemeinschaften oder Bekannte zusammen, sondern auch Vereine oder ganze Dörfer. Wenn es dunkel ist, wird versucht einen anderen Maibaum zu "klauen". Dabei gelten ganz eigene Regel, wobei drei symbolische Spatenstiche für einen geklauten Maibaum gelten.

 

Martinisingen: Am 10. November jedes Jahres ziehen Kinder nach Einbruch der Dämmerung mit einer Laterne von Tür zu Tür und singen Martinilieder. Dabei erhalten diese an jeder Tür etwas Süsses oder eine andere Kleinigkeit.

 

Ostfriesenabitur: Stellt eine Art Einbürgerungstest für "Nicht-Ostfriesen" dar. Die Teilnehmer müssen sich in insgesammt 11 Disziplinen beweisen - Plattdeutsch, Straßenboßeln (weit und Ziel), Löffeltrunk, Kuhmelken, Besenwerfen, Balkenlaufen, Padstockspringen, Ostfrieslandkunde, Krabbenpulen und Teetrinken.

 

 

Sport

Boßeln: Wird auch als Straßenboßeln beschrieben, da auf einer befestigten Straße gespielt wird. Geworfen wird mit einer Gummi- oder Kunststoffkugel. Zur Grundausstattung gehört neben der Kugel auch ein Grabber, der dazu dient, Kugeln aus den mit Wasser gefülten Straßengräben zu holen. Die Technik besteht darin, dass beim Laufen der Arm nach hinten bewegt wird, um die Boßelkugel mit einer schnellen Bewegung nach vorne loszulassen. Danach sollte die Boßelkugel möglichst weit auf der Straße rollen. 

 

Klootschießen: Anders wie bei Boßeln wird beim Klootschießen eine Kugel aus Hartholz verwendet, welche mit Blei gefüllte Löcher hat. Ausgetragen wird heute meist der Feldkampf bei Frostwetter. Hierbei wird eine bestimmte Strecke über Wälder und Wiesen durchworfen. Wo die klootkugel jeweils ausrollt wird wieder abgeworfen.